0

Zombie Pop

Transfigurationen zwischen Deprivation, Negativität und Thanatos, Zürcher Schriften zur Erzählforschung und Narratologie 7

20,00 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 24 Stunden

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783894455941
Sprache: Deutsch
Umfang: 100 S., 31 Illustr., Abbildungen in Farbe
Format (T/L/B): 0.7 x 24 x 16.9 cm
Auflage: 1. Auflage 2022
Einband: kartoniertes Buch

Beschreibung

In Horrorfilmen, Musikvideos und als rhetorische Figuren im Alltag trachten Zombies nach unserem Leben. Dabei bringen sie implizit individuelle und gesellschaftliche Dilemmas, wie Entfremdung, Exzess und Sterblichkeit, zur Sprache und irritieren phantasmatische Selbstgewissheiten. Die vorliegende kulturwissenschaftliche Studie folgt der popkulturellen Figur geschichtlich auf die Kehrseite der Aufklärung und beleuchtet ihre vielfältigen Transfigurationen, die sie auf dem Weg in die mediale Gegenwart des 21. Jahrhunderts zurückgelegt hat: Von der Verkörperung kolonialer Entfremdung im haitianischen Imaginären, über den Exotismus früher ethnografischer Reiseberichte, bis zum seriellen pandemischen Monster aktueller TV- und Kinoproduktionen. In der Frage, was uns der Zombie sagen will, wird die Figur zum (post-)modernen Erkenntnisobjekt, das mit den Theorien Hegels (Herr/Knecht-Dialektik), Freuds (Doppelgänger und Todestrieb) und Zizek (Negativität) in Dialog tritt und neue Impulse zu anthropologischen Fragen liefert.

Weitere Artikel vom Autor "Hunziker, Michael"

Alle Artikel anzeigen